Impressum|Kontakt|Sitemap


Schirmer
Jochen Schirmer
Kunstmaler


Arbeitskreis


60 Jahre
Fischwirtschaft
in Rostock Marienehe



Bilder vom Fischereihafen aus den Jahren 1950 bis 1990 und nach der Wende 1990

Fischereihafen




Ständige Ausstellung
Hochseefischerei 1950-1990

Societät Rostock maritim e.V.


Atlantik - Supertrawler

ROS Name Ruf-
zeichen
Indienst-
stellung
Kapitän Indst. Verschrottet/
Verkauf

Verbleib

331 Ludwig Turek Y4CA 29.11.1976 Hubert Kollek 10.04.1991 Verkauft/China
332 Kurt Barthel Y4CB 18.11.1977 Eduard Otto 31.12.1990 Verkauft/China
333 Ehm Welk Y4CC 30.11.1977 Alfred Zeiler 05.04.1992 Verkauft/China
334 Eduard Claudius Y4CD 18.10.1978 Peter Schmidt 17.04.1992 Verschrottet/Spanien
335 Arnold Zweig Y4CE 08.12.1978 Hubert Kollek 19.12.1991 Verschrottet/Spanien
336 Hans Marchwitza Y4CF 27.08.1982 Hans-Jürgen Brzytwa 30.01.1992 Verchartert/Rußland
337 Ludwig Renn Y4CG 31.08.1982 Dietmar Meißner 1993 Verkauft/Mecklbg. Hochseefischerei
338 Bruno Apitz Y4CH 20.10.1982 Hans-Georg Marggraff 30.01.1992 Verkauft/Rußland

Supertrawler im Fiko Rostock

Schon in den 70er Jahren wurden von den Leitungen der Rostocker Hochseefischerei Forderungen nach neuen, großen, modernen Fabrikschiffen an die Regierung und Werftindustrie gestellt. Die Entwicklung der fischereipolitischen Lage in der Welt, mit der Einführung der Ökonomischen Zonen 1977 durch die Küstenstaaten, unterstrich unsere Forderungen. Der Supertrawler aus der Volkswerft Stralsund entsprach, mit einer Vielzahl technischer Veränderungen, schon unseren Vorstellungen.

Die Übergabe des Supertrawlers „Ludwig Turek“ an die Rostocker Hochseefischerei 1976 leitete eine neue Ära in der Hochseefischerei der DDR ein. Den Rostocker Ingenieuren um Rudi Welke war es gelungen, trotz intensiven Widerstandes der Volkswerft Stralsund schiffbauliche und technische Veränderungen gegenüber dem Standardprogramm für die SU durchzusetzen. Viele politische Auseinandersetzungen mussten die Rostocker Hochseefischer überstehen und Stellung zu dem Standpunkt beziehen: „Was für die Sowjetunion gut ist, ist für die DDR-Fischerei nicht gut genug?“ Doch die Rostocker Fischer wollten ein Schiff mit einem hohen technischen Niveau, um den Forderungen des Handels und der Industrie im eigenen Lande und den fischereipolitischen Bedingungen in der Welt gerechter zu werden.

Sie haben es letztendlich geschafft und erhielten Verarbeitungsanlagen, die sich bereits in der Fischerei bewährten und technische Abläufe in der Produktion wurden verändert. Die Brückenausrüstung wurde dem internationalen Stand angepasst sowie ein Teil der Motoren wurde nachgerüstet.

Die so ausgerüsteten Fahrzeuge arbeiteten bedeutend effektiver, sie erreichten eine bedeutende Produktionssteigerung. Sie waren die effektivsten Schiffe in der Rostocker Hochseefischerei.
Eine Reihe Nachrüstungen erfolgten erst im Fischkombinat.
Diese Schiffe konnten weltweit eingesetzt werden.
Nach der Wende wurden diese Schiffe verkauft.
Die technische Ausrüstung können sie hier ebenfalls nachlesen.


 

Entwicklung moderner Hochsee-Fischereifahrzeuge (Teil 1)
Entwicklung moderner Hochsee-Fischereifahrzeuge (Teil 2)
Antlantik-Supertrawler - VEB Volkswerft Stralsund Supertrawler
Frosttrawler mit Ringwadenausrüstung PDF

 

Bemerkung: Die Daten wurden einem Prospekt der VEB Volkswerft Stralsund entnommen.

 

Allgemeines   Hauptabmessungen
Schiffstyp
Atlantik � Supertrawler
  L.ü.a.
102,0 m
Aufbautyp

Zweideckschiff mit Back, dreistöckiges Deckshaus, Spiegelheck und Netzaufschleppe.

  L.z.d.L.
91,8 m
Klasse
Register der UdSSR ...2 * P 4/1 C 1 Fabriktrawler (bitte nachfragen)
  Breite auf Spanten
15,2 m
Geschw.
14,6 Kn
  Seitenhöhe-Hauptd.
9,7 m
Ausrüstungsd.
70 Tage ursprünglich
  Seitenh.-Schottend.
6,9 m
Aktionsradius
24500 sm
  Konstruktionstiefg.
5,2 m
 
   
Vermessung und Tragfähigkeit   Fischereiausrüstung
Vermessung
3930 GT
  Tiefenfischerei
bis 1500 m möglich
      Wechselsteertmethode
anwendbar
Rauminhalte   Trossenzug
25 Mp bei einer Geschw. von 6 Kn
Laderaumvolumen
1980 m3
  Kurrleinenwinden
2 Stck.
Zuladung
1111 t
  Zugkraft
e Winde 3,5 bis 23,7 Mp in Abhängigkeit Seillage
Frostfisch
968 t
  Einholgeschw.
0 bis 208 m / min, stufenlos regelbar
Fischmehl
125 t
  Gienwinde
1 Stck.
Fischöl
18 t
  Zugkraft
15 Mp
 
Bemerkung: Die Laderäume sind durch ein Zwischendeck unterteilt
  Einholgeschw.
0 bis 30 m / min, stufenlos regelbar
      Jagerwinden
2 Stck.
Fischverarbeitung   Zugkraft
2 x 7 Mp
Kapazität
120 t / Tag
  Einholgeschw.
0 bis 40 m / min, stufenlos regelbar.
Fischbunker

4 Stck. Fischvorkühlung vorhanden Vorkühlung von + 26 Grad C auf + 1 Grad C in 2 Fischbunkern ist ein Lift
2 Fischbunker haben Entnahmeluken

  Beihieverwinden
2 Stck.
    Zugkraft je Winde
10/3 Mp umschaltbar
    Einholgeschw.
bei 10 Mp 1,8 / 9,6 / 20,4 m / min
Bearbeitungseinrichtung 

Schlachtfischstraße für mittleren Weißfisch Filetieranlage f. mittl. Weißfisch
Köpf- u.Schlachteinrichtg. f Großfische entspr. Einsatzgebiet erfolgten Nachrüstungen z.B. für Rotbarsch u. Hering oder Makrele

   
bei 3 Mp 7,3 / 38,4 / 81,3 m / min
    Kombiwinden
2 Stck.
    Zugkraft
5 / 3 Mp
    Einholgeschw.
bei 5 Mp 5,1 / 21,3 / 42,6 m / min
     
bei 3 Mp 8,7 / 35,6 / 71,0 m / min
Fischmehlanlage Kapazität
60 � 50 t 24 / h
  Antrieb

alle Winden elektrohydraulischen Antrieb alle Winden außer Kombiw. werden von der Brücke bedient.

      Windenstand Kombiw.

hinterer Teil der Brücke-zentrale Bedienung zum Ausschütten des Steertes

         
Hauptantrieb

Der Supertrawler ist mit einer Dieseldirekt-Einmotorenanlage ausgerüstet. Über die Wellenanlage wird ein Verstellpropeller angetrieben. In die Wellenlage ist eine Wellenmaschine eingebaut. Die Hauptmaschine ist ein umsteuerbarer, aufgeladener 8 Zylinder-2 Takt-Dieselmotor vom Typ 8 NZD 72 A-2 mit einer Leistung von 3880 PS bei einer Drehzahl von 214 min �1.

Der Motor ist mit einer Umlaufdruckschmierung und indirekter Kühlung ausgestattet. Das Anlassen erfolgt mit Druckluft. Die Öl- und Kühlwasserrückkühlung sind für tropische Verhältnisse ausgelegt. Der Propellerschub wird durch ein im Motor eingebautes Drucklager aufgenommen. Vom isoliertem Maschinenleitstand erfolgt die Überwachung der Anlage.

         
Wellengenerator     Propeller

hat eine Leistung von 1200 kVA. Die Wellenanlage ist ölgeschmiert, hat Weißmetall-Lager und ist am Stevenrohr mit patentierten Kautasitdichtungen versehen.

 

hat einen Durchmesser von 2,9 m und läuft in einer Ruderdüse.

         
Kälteanlage   Gefrieranlagen

Typ Freon Kälteanlage
Sie gliedert sich in 5 Anlagegruppen:
Kälteanlage f. -Klimaanlage

  • Proviantkühlung
  • Fischmehlkühlung
 

Typ/ Anz.

Bandgefrieranlagen/2
Kapazität
60 t pro Tag
Einbringungstemp.
+ 5Grad C
Kerntemp.
- 25 Grad C
Kapazität
2 t pro Tag
Typ/Anz.
Kontaktgefrierapparate kann installiert werden/1
      Laderaumtemp.
-28 Grad C
         
Besatzung      
Ges.Pers.
91-100
     
         

 




Letztes Update: 08.03.2017, 17:32 Uhr
Günther Kröger © 2008-2017